Wissensmanagement
Qualifizieren im Betrieb
Logos: bfz, f-bb
Sie befinden sich hier: Startseite > Qualifizierungsbedarf erheben > Qualifizierungsbedarf erkennen: Anzeichen > Qualifizierungsbedarf aus objektiver und subjektiver Sicht

Qualifizierungsbedarf aus objektiver und subjektiver Sicht

Der Qualifizierungsbedarf zeigt sich sowohl aus objektiver als auch aus subjektiver Sicht. Neben der Frage "Was brauche ich?" (objektiv), die auf nachweisbare Qualifikationserfordernisse zielt, bezogen auf eine bestimmte Arbeitsaufgabe, den Betrieb oder die Gesellschaft, muss auch der subjektive Aspekt eines Individuums berücksichtigt werden. Die Frage "Was wünsche ich?" drückt das individuelle Qualifizierungsbedürfnis aus, das in den jeweiligen sozialen Lebensbedingungen und der eigenen Motivation verankert ist. Bei der Analyse des Qualifizierungsbedarfs gilt es beide Aspekte zu berücksichtigen, denn ohne den Willen des Teilnehmers erweist sich jede Qualifizierungsbemühung in Kürze als wenig sinnvoll. Dies bedeutet zwar zunächst einen Mehraufwand in zeitlicher und finanzieller Hinsicht, der sich jedoch rasch amortisiert durch Qualifizierungsmaßnahmen, an denen die Mitarbeiter motiviert teilnehmen, weil sie praxisorientiert auf die betrieblichen und persönlichen Bedürfnisse zugeschnitten sind.

Wo sind weitere Informationen zu finden?

Herbert Loebe, Eckart Severing (Hrsg.) (2007): Handlungshilfen für Bildungsberater – Bildungsbedarfsanalyse. "Leitfaden für die Bildungspraxis" (f-bb), Band 21. Bielefeld (Bertelsmann)