Wissensmanagement
Qualifizieren im Betrieb
Logos: bfz, f-bb
Sie befinden sich hier: Startseite > Qualifizierung planen und gestalten > Qualifizierung gestalten > Qualifizierungsprogramm erarbeiten

Qualifizierungsprogramm erarbeiten

Die groben Zielvorgaben müssen in ein unter pädagogisch-didaktischen Gesichtspunkten entwickeltes Programm übersetzt werden, damit eine betriebsnahe und individuell passgenaue Qualifizierung der Mitarbeiter erfolgen kann. Was dabei zu beachten ist, lässt sich anhand von einigen Schlüsselfragen entwickeln:

Themenübersicht:

Ausgestaltung arbeitsorientierten Lernens: Arbeits- und Lernaufgaben

Eine verbreitete Möglichkeit, das Leitbild des arbeitsorientierten Lernens didaktisch umzusetzen, bieten Arbeits- und Lernaufgaben. (Sehr ähnlich angelegt sind „Arbeits- und Lernprojekte“. Allerdings herrschen dort höhere Anforderungen an die Fähigkeit der Teilnehmer, sich selbst zu organisieren.)

Bei Arbeits- und Lernaufgaben werden in der Regel die Lernorte Arbeitsplatz und Seminar miteinander kombiniert:

Dort, wo grundlegendes Fachwissen erst noch aufgebaut werden muss, verknüpfen die Arbeits- Lernaufgaben auf didaktisch sinnvolle Weise beide Lernorte:

Grafik

Die wichtigsten Merkmale von Arbeits- und Lernaufgaben bestehen darin, dass sie

(vgl. Waldemar Bauer, Claudia Koring, Meike Schnitger, „WAP - Weiterbildung im Prozess der Arbeit, Erfahrungen und Ergebnisse der wissenschaftlichen Begleitung“. Vortrag auf der WAP-Fachtagung am 19.05.2006, S. 20)

Das Modell der vollständigen Handlung

Die Struktur einer Arbeits- und Lernaufgabe folgt dem didaktischen Modell der Vollständigen Handlung: Arbeitsabläufe einer komplett zu Ende geführten beruflichen Handlung bestehen nach diesem Modell aus sechs Schritten: Informieren, Planen, Entscheiden, Ausführen, Kontrollieren, Bewerten.

Jede Arbeits- und Lernaufgabe besteht aus einem Teil Arbeit und einem Teil Lernen. Die Bandbreite reicht von Aufgaben mit reinem Arbeitsbezug, d.h. es wird eine reale Arbeitstätigkeit im Betrieb in den Schritten durchgeführt, die das Modell der vollständigen Handlung vorgibt, bis hin zu Aufgaben mit reinem Lernbezug. Dabei geht es in der Regel um die selbständige Erarbeitung von Fachwissen. Der Lernende durchläuft auch bei diesem Aufgabentyp die gleichen Prozessschritte.

Seitenanfang

Ausgestaltung arbeitsorientierten Lernens: Weitere Methoden

Berufspädagogik und Betriebe haben in den vergangenen Jahren zahlreiche neue Konzepte entwickelt, die für die betriebliche Bildung Geringqualifizierter genutzt werden können. Ausführliche Informationen dazu bietet das Kapitel Umsetzungsbeispiele und Instrumente.

Wo sind weitere Informationen zu finden?

Zur Verknüpfung von Arbeiten und Lernen mittels Lern- und Arbeitsaufgaben:

Zu betrieblichen Lernmethoden:

Seitenanfang