Wissensmanagement
Qualifizieren im Betrieb
Logos: bfz, f-bb
Sie befinden sich hier: Startseite > Qualifizierung planen und gestalten > Umsetzungsbeispiele und Instrumente > Lernberatung und Lernbegleitung

Lernberatung und Lernbegleitung

Flexibel sein, Verantwortung übernehmen, sich selbst steuern können – Dies sind Kompetenzen, die heute auch von Menschen erwartet werden, die einfache Arbeit leisten. Deshalb legt das Konzept Arbeitsorientierte Qualifizierung viel Wert darauf, dass die Teilnehmer ihren Lernweg selbst finden. Es steht nicht durchgängig ein Dozent bereit, der den Stoff zum Mitschreiben "vorbetet".

Der Mitarbeiter muss die Fähigkeiten, die er für sein Selbstmanagement als Lernender braucht, im Verlauf der Qualifizierung erst noch ausbilden – gerade wenn er Lernen nicht gewohnt ist. Stark betont wird daher die Bedeutung der intensiven Lernberatung und -begleitung. Im Projekt WAP – Weiterbildung im Prozess der Arbeit wurden die Strukturen und Aufgaben der Lernberatung definiert und erprobt.

Weitere Informationen zum Projekt WAP finden Sie unter Qualifizierungsprojekte.

Themenübersicht:

Lernberatung als Teil der Lerninfrastruktur

Wenn die Lernberatung erst bei auftretenden Problemen eingreift, ist in der Regel bereits viel Anstrengung und Motivation verschwendet worden. Für einen konstruktiven Lernprozess ist es sinnvoll, von Beginn an Lernberatung als Teil der Lerninfrastruktur zu verankern. So kann das Lernen durchgehend unterstützt und Störfaktoren identifiziert und abgeschwächt werden.

Seitenanfang

Rolle und Aufgaben der Lernberater

Die Rolle des Lernberaters können direkte Vorgesetzte der Teilnehmer, Mitarbeiter des Personalwesens oder der Qualitätssicherungsabteilung besetzen – dafür muss man nicht zwingend fachlicher Experte des Lerninhaltes sein. Zum Betrieb sollte der Lernberater jedoch gehören. Denn eine externe Person kennt die Abläufe, die Ansprechpartner sowie das Dokumentations- und Wissensmanagement des Betriebs zu wenig, um die lernenden Mitarbeiter praktisch unterstützen zu können.

Acht konkrete, operative Jobs des Lernberaters sind im WAP-Konzept definiert (siehe WAP-Handreichung 4, S.69):

Seitenanfang

Aufgaben der Fachberater

Während der Lernberater die Selbstorganisation des Lernprozesses unterstützt, werden für inhaltliche Fragen und Probleme Experten des Faches gebraucht. Die Fachberater sind ebenfalls Teil der Lerninfrastruktur einer arbeitsorientierten Qualifizierung. Ihre Aufgaben nach dem WAP-Konzept sind die folgenden: (siehe WAP-Handreichung 4, S. 7)

Seitenanfang

Qualifikation der Lern- und Fachberater

Der Umfang der Aufgaben in der Lernberatung macht deutlich, dass hierfür spezifische Qualifikationen notwendig sind. Im Projekt WAP werden spezielle Lern- und Fachberaterschulungen durch die Pädagogische Hochschule Heidelberg durchgeführt. (Lernberaterschulung).

Seitenanfang

Praxis der Lernberatung

Lernberatung erfolgt in erster Linie über Gespräche:

Ausführlich erläutert werden Ziele, Inhalte und Ablauf der Beratungsgespräche in der WAP-Handreichung 4, S. 29ff.

Seitenanfang

Zuhören - Voraussetzung für gelungene Lernberatung

Die Beteiligten vermitteln ihre Absichten und Urteile, indem sie miteinander sprechen. Das verlangt von beiden Seiten die Fähigkeit zuzuhören. Zuhören beschreibt in diesem Fall ein aktives Tun, das folgende Züge trägt:

Techniken der Gesprächsförderung können erreichen, dass ein Lernberater ein Gespräch in Gang bringt, in Gang hält und allzu große Abschweifungen verhindert. In der WAP-Handreichung 4, S. 34ff. sind nützliche Gesprächsförderer aufgelistet. Handreichungen

Seitenanfang